Predigtarchiv

Der etwas andere Tannenbaum
vom 24.12.12, 11:52    Rubrik: Predigten

Ach, du Schreck, der Tannenbaum ist ja noch gar nicht geschmückt. Noch kein Lametta. Noch keine Kugeln. Noch keine Süßigkeiten. Nichts, was an Weihnachten erinnert. Nichts, was einen Weihnachtsbaum schön machen würde. Das müssen wir aber schnell nachholen. Darf ich mal zwei Jugendliche bitten, nach vorne zu kommen, um mit beim Schmücken des noch nackten Baumes zu helfen?


Aber, was mache ich nur, ich habe gar keinen klassischen Tannenbaumschmuck hier. Ich schau mal, ob hier hinten vielleicht noch was rumliegt. Oh Mist, nur eine Kiste mit alltäglichem Krimskram mit. Auch egal. Vielleicht wird der Baum ja trotzdem schön.


Windel. Ne Windel? Kann ich denn auch eine Windel dran hängen? Hat doch eigentlich nichts mit Weihnachten zu tun. Oder doch? Wurde nicht Jesus in Windeln gewickelt, als er im Stall von Bethlehem geboren wurde? Doch, doch, Windeln gehören zu Weihnachten. Hoffentlich sind sie gewaschen.


Netz. Ein Netz. Ein Fischernetz! Nein, das passt ja nun gar nicht. Das passt nur zur Nordsee. Und das stinkt auch noch dazu. Aber umgekehrt: ist Jesus nicht als erstes zu Fischern gegangen? Hat er ihnen nicht beim Netzeflicken zugeschaut? Hat er sie nicht angesprochen und eingeladen, mit ihm seine Wege zu gehen? Irgendwie passt das Netz doch zu Jesus, der damals geboren wurde.


Binde. Auch diese Binde erzählt etwas von dem Jesus, der damals im Stall von Bethlehem geboren wurde. Er hat doch Kranke geheilt, und nicht zu wenig. Ich könnte mir vorstellen, dass die Kranken ihre Binden einfach weggeworfen haben und fröhlich ihre Wege gezogen sind. Doch, doch, eine solche Binde ist zwar nicht schön am Weihnachtsbaum, erzählt aber eine Menge von Jesus.


Salz. Salz, hat das auch etwas mit dem Jesuskind in der Krippe zu tun? Ihr seid das Licht der Welt, ihr seid das Salz der Erde, hat er damals irgendwann mal gesagt. Wir Menschen dürfen und können Salz der Erde sein. Was für eine Beauftragung! Was für eine neue Möglichkeit in unserem Leben! Salz nehme ich auch für meinen Tannenbaum.


Blumen. Blumen gehören doch eigentlich in eine Vase, und nicht an einen Weihnachtsbaum. Aber heute ist ja sowieso alles anders. Warum nicht Blumen als Tannenbaumschmuck? Jesus hat doch gesagt: schaut euch doch die Blumen auf dem Felde an; sie säen nicht, sie ernten nicht, und mein himmlischer Vater versorgt sie doch. Macht euch keine Sorgen. Vertraut auf Gott! Wollte er damit sagen. Na denn, erzählen doch auch diese Blumen von dem Christuskind von Bethlehem.


Brot. Ein Brot habe ich aber auch noch nie an einen Tannenbaum gehängt. Aber warum nicht? So 20 Brötchen sähen bestimmt auch ganz dekorativ auf. Zumal ja der, der in Bethlehem geboren ist, von sich selber gesagt hat: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, der wird in Ewigkeit keinen Hunger mehr haben. Was für eine Zusage! Und dann hat doch Jesus auch noch 4000 Menschen Brot gegeben. Also, warum keine Brötchen an den Weihnachtsbaum hängen.


Powerdrink. Eine Powerdrinkflasche. Das ist doch neumodisches Zeug. Das gab´s damals noch nicht. Das lege ich lieber wieder in die Kiste. Ach, warte mal. Jesus hat doch mal gesagt: Kommt her zu mir alle, die ihr müde und erschöpft seid. Ich will euch neue Kraft schenken. Ach, jetzt sieht der Weihnachtsbaum schon so komisch aus, da passt auch noch eine Powerdrinkflasche dran.


Münze. Eine Münze. Die erinnert mich daran, dass Jesus damals mit Geschichten Gott beschrieben hat. Gott ist wie eine Frau, die mit Geduld eine verlorene Münze sucht.

Gott sucht uns mit Geduld, dich und mich. Passt auch an den Weihnachtsbaum.


Schnuller. Ein Schnuller an einem Weihnachtsbaum? Geht das? Na, immerhin waren Kinder bei Jesus Ehrengäste. Er schob die Erwachsenen zur Seite, damit die Kinder zu ihm kommen konnten.

Also, Schnuller ist in Ordnung.


Musik-CD: Und wenn was für Kinder am Baum hängt, dann auch für Jugendliche. Hier liegt noch eine CD. Hip-Hop. Auch die würde sich Jesus anhören. Denn Jesus hat ganz viel Geduld und Verständnis für Jugendliche.

Dornenkrone. Eine Dornenkrone. Die hätte ich sonst auch nicht dran gehängt. Aber jetzt ist es mir klar. Das Kind in der Krippe ist der Mann, der für uns am Kreuz stirbt, mit einer Dornenkrone auf dem Kopf. Doch, doch. Auch eine Dornenkrone gehört an den Weihnachtsbaum.


Offene Gliederkette. Ja, dann kann ich zum Schluss aber auch diese komische Kette hier hin hängen. Denn die erinnert mich daran, dass dieses Kind im Stall von Bethlehem unsere Schuld vergeben kann und will.


Jetzt will ich mir aber mal meinen Weihnachtsbaum ansehen. Naja, schön ist er nicht. Aber interessant. Und aussagekräftig. Er sagt eine ganze Menge über Jesus aus, über das, was er getan und wofür er gelebt hat. Jetzt verstehe ich endlich, was die Engel damals gemeint haben, als sie gesungen haben:


Fürchtet euch nicht; denn euch ist heute der Heiland geboren.


Heiland heißt:


Windel. Gott ist in Jesus für uns Mensch geworden, ein kleines Kind.

Netz. Gott kommt in Jesus zu uns und spricht uns an.


Binde. Gott kann in Jesus heilen und uns im umfassenden Sinne gesund machen.


Salz. Gott kann uns in Jesus befähigen, Salz der Welt zu sein.


Blumen. Gott kümmert sich durch Jesus um uns und lässt uns wachsen.


Brot. Gott stillt durch Christus unseren inneren Hunger.


Powerdrink. Gott gibt uns durch Christus neue Kraft.


Münze. In Christus sucht uns Gott bis heute.


Schnuller/CD. Und an Jesus sichtbar, dass Kinder und Jugendliche in besonderer Weise bei Gott willkommen sind.


Dornenkrone/Gliederkette. Und Gott stirbt für unsere Sünden, damit wir frei sind.


Fürchtet euch nicht; denn euch ist heute der Heiland geboren. Ich finde, das ist ein richtiger Weihnachtsbaum geworden.




VON: HARTMUT GÖRLER ZU LUKAS 2





<- Zurück zu: Predigten

Stand:  18.04.2010 21:58