Glaube und Bibel

Jesus Christus spricht: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der wird viel Frucht bringen. Denn ohne mich könnt ihr nichts tun. (Joh. 15,5).
In diesem Sinne verstehen wir Jesus Christus als unsere Mitte. Sein Evangelium verkündigen wir durch Wort und Tat; dazu berufen, ermutigen und befähigen wir die Mitarbeitenden unserer Gemeinde.

Auf dieses Leitwort haben sich die Mitglieder des Presbyteriums für ihre Arbeit und Entscheidungen geeinigt. Damit kommt ein langer Prozess zu einem vorläufigen Abschluss, der schon vor der Fusion in den jeweiligen Altgemeinden angestoßen wurde. Durch das Bibelwort bekennt die Gemeinde, dass sie sich von Christus her definiert. Sie steht in der Nachfolge Jesu Christi und lebt aus seiner Kraft heraus. Er ist letztendlich der, der die Gemeinde aufbaut und an dem die Grundentscheidungen des gemeindlichen Alltags zu messen sind. Im weiteren werden im Leitwort die Prioritäten der gemeindlichen Arbeit benannt, nämlich die ganzheitliche Verkündigung des Evangeliums, wie es in Jesus Christus deutlich wird – durch Wort und Tat. Das gottesdienstliche Leben und die diakonische Verantwortung sollen also zukünftig die Gemeinde bestimmen. Eng damit verbunden ergibt sich daraus ein zweiter Schwerpunkt: die ehrenamtlich, nebenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitenden. Sie sollen in besonderer Weise gewertschätzt und gefördert werden.

Rechts findet sich die aktuelle Tageslosung. Die erste Bibelstelle des Alten Testaments ist der unrevidierten Elberfelder Bibel entnommen. Die zweite Stellle des Neuen Testaments entstammt dem "Lebendigen Buch (Hoffnung für Alle)". Beide Ausgaben sind im Internet frei verfügbar. Der blaue Link führt zum entsprechenden Text und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, weiter zu lesen.


Quelle:  vom  24.08.17    durch  23.20.35.9 ""