Friedhof

Beim Trauern einen Ort zu haben, wo man lebt, der auch Hoffnung Raum gibt und der Trauer Ausdruck verleiht, das hat schon früh Kirchengemeinden dazu gebracht, sich um diese Orte, um die Friedhöfe, zu kümmern, sie zu gestalten und in unser Leben einzubeziehen.
Der Friedhof ist ein Ort der Stille, an dem die Vergänglichkeit und die Natur in ganz besonderer Weise wahrgenommen werden.
Als äußeres Zeichen gegen das Vergessen sind auf den Gräbern Namen und Daten der Verstorbenen in Stein gemeißelt, um gelebtes Leben zu dokumentieren
und die Erinnerung daran wach zu halten.
Unser aller Ziel ist es, den Friedhof in seiner eigenen Art zu erhalten, alte Bestände zu pflegen, historische Grabmalkultur zu schützen und die Veränderungen in der Bestattungskultur in würdevoller Weise zu berücksichtigen.

Kurzchronik

Von alters her gehörte Bausenhagen mit sechs weiteren Gemeinden zum Kirchspiel Bausenhagen. Der um 1700 angelegte Friedhof wurde im Laufe der Jahrhunderte von Katholischen und Evangelischen gemeinsam genutzt - ebenso wie auch die alte Dorfkirche.
Im Jahre 1875 baute die katholische Kirchengemeinde eine eigene Kirche, die St. Agnes Kirche und somit wurde an der südlichen Seite der neuen Kirche auch ein neuer katholischer Friedhof angelegt. Die evangelische Kirchengemeinde kaufte der katholischen Kirchengemeinde den katholischen Teil auf dem Altfriedhof ab. Die gekaufte Fläche betrug von der Größe her ungefähr die Hälfte des heutigen Ev. Friedhofes.
Der Evangelische Friedhof Bausenhagen hat heute eine Größe von 5655 Quadratmetern.
Im Jahre 1976 wurde die Trauerhalle mit drei Aufbahrungskammern gebaut.
Durch die Einführung neuer Grabarten und Instandhaltungsmaßnahmen hat sich das Bild des Friedhofs im Laufe der Jahrzehnte immer wieder gewandelt.

Bestattungsformen

Schmetterlingsfeld
Wir geben Eltern die Möglichkeit, ihr nicht lebensfähiges Kind (Tot- und Fehlgeburten) auf unserem Schmetterlingsfeld zu bestatten. Die Ruhezeit beträgt 15 Jahre.

Reihengrabstätten
für Erdbestattungen
In der Reihengrabstätte wird in dem Grabfeld der Reihe nach bestattet. Die Ruhezeit beträgt 30 Jahre. Nach dieser Zeit kann die Grabstätte nicht verlängert werden. Die Gestaltung der Grabstätte ist individuell (siehe Friedhofssatzung).

Wahlgrabstätten
für Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen
Die Ruhezeit einer Wahlgrabstätte beträgt 30 Jahre. Die Grabstätte kann beliebig verlängert werden. Der Erwerber (Nutzungsberechtigte) kann die Grabstätte selbst gestalten. Näheres ist aus der Friedhofssatzung zu erfahren.
Das Aufstellen von Grabsteinen oder Skulpturen muss zuvor durch die Friedhofsverwaltung genehmigt werden.

Pflegefreie Grabstätten
Eine Grabpflege ist für manchen aus persönlichen Gründen nicht möglich. Hinzu kommt, dass die Grabstättenpflege im Alter häufig sehr beschwerlich ist, und sie kommt denen entgegen, die ihre Angehörigen nicht mehr mit der Grabpflege betrauen können oder wollen.
Der Ev. Friedhof bietet verschiedene Formen von Grabstätten an, die durch die Kirchengemeinde gepflegt bzw. unterhalten werden.

Reihengemeinschaftsgrabstätten im Rasen
30-jährige Pflege durch die Friedhofsträgerin für Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen Die Rasengräber bieten einerseits die Möglichkeit einer würdigen Bestattung und andererseits entfällt jegliche Pflege durch Angehörige.
Jedes Grab erhält eine schlichte Natursteinplatte, die mit dem Namen der oder des Verstorbenen und dem Geburts- und Sterbejahr versehen ist.

Sonderwahlgrabstätten mit 30-jährige Pflege durch die Friedhofsträgerin
für Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen
Um besonders Ehepartnern die Möglichkeit zu geben, nebeneinander bestattet zu werden, wurde auf unserem Friedhof diese Grabart geschaffen. Man erwirbt die Grabstätte für 30 Jahre. Die Dauer der Belegung der Grabstätte kann nach Belieben verlängert werden.
Die Grabstätte wird mit bodendeckenden Pflanzen bepflanzt und auf zwei Natursteinplatten stehen die Namen sowie das Geburts- und Sterbejahr.


Stand:  26.03.2016 00:50  




 

Trägerin:
Ev. Kirchengemeinde
Eulenstraße 12
58730 Fröndenberg

Tel.: 02373/71939
Fax: 02373/398727

 

Alle Menschen, die sich ein christliches Begräbnis wünschen, können sich auf unserem Friedhof bestatten lassen.

 

Verwaltung:
Kreiskirchenamt Unna
Mozartstraße 18-20
59423 Unna

Tel.: 02303/288202
Fax: 02303/288157