Beerdigung

Es zeichnet sich ab, dass ein Angehöriger von Ihnen sterben wird?
Dann haben wir hier ein paar wichtige Tipps.
Wenn Ihr Angehöriger bzw. Ihre Angehörige noch nicht gestorben ist, dürfen Sie gerne einen der beiden Pfarrer ansprechen. Herr Görler bzw. Herr Heckel kommen gerne, um Sie auf dem Weg des Abschieds zu begleiten.
Wenn Ihr Angehöriger bzw. Ihre Angehörige verstorben ist, verständigen Sie bitte einen Arzt Ihres Vertrauens. Er muss den Tod offiziell feststellen.

Beauftragen Sie dann bitte den Bestatter Ihres Vertrauens. Er kümmert sich um alles Weitere. Sie selber können festlegen, welche Form der Bestattung Sie für angemessen halten. Dabei wird zwischen einer Erdbestattung mit Sarg und einer Urnenbeisetzung unterschieden. Wenn Sie es wünschen, kann vor der Beisetzung und/oder vor der Einäscherung eine Trauerfeier stattfinden.
Auch den Ort der Beisetzung können Sie selber festlegen. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Kirchengemeinde einen eigenen evangelischen Friedhof in Bausenhagen unterhält.

Der Bestatter informiert dann den zuständigen Pfarrer. Sollten Sie aus persönlichen Gründen einen bestimmten Pfarrer bevorzugen, sprechen Sie das bitte mit dem Bestatter ab.

Der beauftragte Pfarrer wird Sie dann bald nach dem Todesfall besuchen und mit Ihnen über das Leben des oder der Verstorbenen sprechen. Gleichzeitig wird er mit Ihnen zusammen nach Ideen für die Trauerfeier suchen. Gibt es ein Bibelwort, das für die Verstorbene bzw. für den Verstorbenen wichtig war? Vielleicht ein Tauf-, Konfirmations- oder Trauspruch? Gibt es Lieder, die Sie als Angehörige gerne singen möchten? Gerne begleitet der Pfarrer Sie auch, wenn Sie vor der Beerdigung den Verstorbenen/die Verstorbene noch einmal sehen möchten.

Die meisten Beisetzungen beginnen dann tatsächlich mit einem Gottesdienst, entweder in der städtischen Friedhofshalle oder in einer unserer Gottesdienststätten (Stiftskirche, Bonhoeffer-Haus, Dorfkirche Bausenhagen). Gesonderte Nutzungstarife haben wir nicht. Wir freuen uns aber über eine angemessene Spende, die zumindest unsere Kosten deckt.

Kommt es zu einer Trauerfeier anlässlich einer Einäscherung, kommen die Pfarrer später gerne noch einmal mit auf den Friedhof, um die Urne mit dem Segen Gottes beizusetzen.


Stand:  19.02.2011 16:54